«Das Wassernetz der EWA bietet Trinkwasser in bester Qualität.»

Wasser

Für die Menschen ist Wasser das essenzielle Lebensmittel und wichtiger Faktor für Hygiene und Gesundheit. Entsprechend sorgfältig geht das EWA mit dem Wasser um.

Unser hochmodernes Netz und ein zuverlässiges Qualitätssicherungssystem stellen sicher, dass alle Haushalte in Aarberg und den umliegenden Gemeinden, jederzeit mit Trinkwasser höchster Güte versorgt werden. Ihre Quelle mit Hausanschluss, seit mehr als 100 Jahren.

Link Trinkwasser Schweiz
Link Grundwasser Schweiz 

 

April 2021 Wasserproben

Prüfbericht PDF Icon

April 2020 Sanierung Lyssstrasse

Wir sind auch in diesen Ausserordentlichen Zeiten für Sie im Einsatz.
An der Lyssstrasse ersetzen wir gerade die alten Wasserleitungen.





 

Kundeninformation der ewa energie wasser aarberg ag zur Trinkwasserqualität in Aarberg

Liebe Aarbergerinnen und Aarberger

Aufgrund des Inkrafttretens der europäischen Richtlinien zum Wirkstoffeinsatz Chlorthalonil hat die ewa energie wasser aarberg ag die Bedeutung der Thematik schon früh erkannt und das Grund- und Quellwasser mittels mehreren Trinkwasseranalysen im Labor wiederholt geprüft:

Bei der ersten Messung vom 01. Juli 2019 lag die Belastung des Chlorothalonil-Abbauprodukts (Metabolit R417888) unter dem Grenzwert von 0.1 Mikrogramm/Liter. Dies lässt sich auf die Mischung der einzelnen Quellwasser mit dem Wasser des Grundwasserpumpwerkes zurückführen.

Am 01. Januar 2020 definierte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen den Grenzwert 0.1 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser für das zweite Chlorothalonil-Abbauprodukt, namens Metabolit R471811.

Aktuelle Wasserproben von Ende Januar 2020 haben nun gezeigt, dass beide Chlorothalonil-Abbauprodukte in unseren Quellen und dem Grundwasserpumpwerk den Grenzwert überschritten haben. Der Stoff ist bereits seit Jahrzehnten im Trinkwasser, war aber nicht bekannt und konnte in den Labors auch nicht gemessen werden. Gemäss Medienmitteilung der Wirtschaft- Energie- und Umweltdirektion des Kantons Bern vom 06. Februar 2020, ist der Höchstwert pro Liter kein toxikologisch begründeter Wert, sondern entspricht dem Vorsorgeprinzip. Der Genuss des Trinkwassers ist nach wie vor unbedenklich und es besteht keine erhöhte Gefahr für die Gesundheit. Gemäss Otmar Defolrin, Berner Kantonschemiker, gilt für das Chlorothalonil eine lebenslängliche Tagesdosis von 15 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht als unbedenklich. Um diese Dosis zu erreichen, müsste man also 150 Liter Wasser pro Kilo Körpergewicht trinken (Quelle: Artikel „Gemeinden geraten wegen Trinkwasser unter Druck“ in „Der Bund“ vom 28. Januar 2020, Seite 17). Dennoch unternehmen wir als Wasserversorger alles, damit das Vorsorgeprinzip sichergestellt ist und das Trinkwasser den gesetzlichen Anforderungen entspricht. In regelmäßigen Abständen messen wir das Grund- und Quellwasser auf Chlorothalonil-Rückstände. Das weitere Vorgehen wird in Zusammenarbeit mit den umliegenden Wasserversorgern und den Bundesämtern besprochen und abgestimmt. Mit dem nationalen Verbot des seit den 70-er Jahren eingesetzten Pflanzenschutzmittels mit dem Wirkstoff Chlorothalonil ist bereits ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan.

Wir verweisen auf die Hompages der BLV und BLW.

Gerne informieren wir Sie laufend über Veränderungen der Situation und stehen Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.


Die neuesten Werte sind in der Rubrik «Wasser» ersichtlich.